Herzlich Willkommen!

Aktuelles

Advent  2019

Zum ersten Mal hat am 08.12.2019 eine  Adventfensteraktion in Gemünden stattgefunden, als erste Straße war der Mühlenweg ausgewählt. Es war ein voller Erfolg! Die Gemündener Bürger waren zahlreich unterwegs zu den schönen Ideenreich geschmückten Fenstern, und es geht weiter am 11.12.2019 präsentiert sich die Lieserstraße. Wir treffen uns wieder um 18:30 Uhr an der Bushaltestelle in der Ortsmitte. Es ist schön zu sehen wie die Dorfgemeinschaft zusammenhält. Danken möchte ich an dieser Stelle dem orga – Team Sarah, Tonia, Maike,  und Steffi. Danke! Danke! Danke! Ihr habt den richtigen Nerv getroffen.
Es Grüßt das schöne wilde liebenswerte Pützbachliesertal!
Hermann Schüller
Ortsvorsteher

 

Eine Poetin aus Gemünden!

Vor 100 Jahren am 28 Dezember 2009 wurde Agnes Kordel in Ulmen geboren. Sie hat in Gemünden  gelebt und hat Ihren Lebensabend auf dem landwirtschaftlichen Betrieb Ihrer Familie in Mehren verbracht. Dort feierte Sie 2009 Ihren 90 Geburtstag.

Wer sie kannte, wusste sie war eine belesene und vielseitig interessierte Frau, man hörte ihr gerne zu wenn Sie aus ihrem reichhaltigen Wissensschatz erzählte. Die schwere und entbehrungsreiche  Arbeit  die sie in der Landwirtschaft verrichtete, hat sie bei ihren Erzählungen nie  in den Vordergrund gestellt, bescheiden wie sie war. Als sie 1 Jahr alt war, zog die Familie mit ihren 5 Schwestern zu Ihrem Großvater nach Gemünden. Viele meiner Geschwister sind so alt geworden,  wir stammen halt einer alten Rasse ab witzelte sie. Die Bäuerin begeisterte sich gerne für die Natur, manche Kräuter und oder Bäume die in der Eifel wachsen  hatten ihre Geschichte und sie kannte auch ihre heilende Wirkung. Gerne aber erinnere ich mich besonders  jetzt in der Weihnachtzeit an eine besondere Begebenheit. Bei einem meiner Besuche an Ihrem Krankenlager in Mehren erzählte Sie mir lebhaft aus ihrer Schulzeit und das sie gerne Aufsätze schrieb und sich für Gedichte begeisterte. Als sie mir dann Das Gedicht „ Das Glöcklein von Innisfare“ eine anrührende ca.  220 Zeilen lange Ballade von Friedrich Halm auswendig aufsagte, war mein Erstaunen über Ihre aussergewöhnliche  Gedächtnisleistung in  Hochachtungsvolle Bewunderung  gewechselt. Oma Agnes, Sie sind eine Bewundernswerte, unvergleichliche, herzliche und überaus liebenswerte Frau, brach es aus mir raus. Weil sie am Fest der unschuldigen Kinder geboren war und das Gedicht eine Weihnachtserzählung ist  möchte ich es zum Anlass nehmen sie alle in Vorweihnachtsstimmung zu bringen, erinnern Sie sich einfach an schöne Ereignisse mit Ihren Mitmenschen und  denken Sie darüber nach, jeder Mensch ist und war einzigartig. Wenn Dann noch alle Bemühungen die den Frieden fördern im Vordergrund stehen,  dann erfüllt das Weihnachtsfest seinen wahren Grund.

Hermann Schüller

  Ortsvorsteher